Statt Theater -Besuch des Gasometers mit der Ausstellung Great Barrier Reef



Alle Jahre wieder........

bereiten wir den Kindern vom Familienheim Bernhardushaus einen ganz besonderen Erlebnis -Nachmittag. Bisher gingen wir ins Pforzheimer Theater, was dieses Mal leider aus Spielplan Gründen nicht möglich war.
Nache einigem Überlegen entschieden wir uns, zusammen mit der Leitung des Bernhardushauses, zu einem Besuch des Gasometers in Pforzheim. Der Künstler Yadegar Asisi präsentiert dort sein gewaltiges und beeindruckendes 360° Panorama Bild des Great Barrier Reef.  
Es kamen 13 Kinder zwischen 8 und 13 Jahren . Kinder aus verschiedensten Ländern mit den verschiedensten Hautfarben, ein bunter, lebhafter Querschnitt der Kinder diese Welt zusammen mit 2 Betreuungspersonen.
Die Besichtigung begann mit einer launigen, amüsanten und die Kinder fesselnden Führung, die großes Interesse weckte, erkenntlich an den vielen Fragen die kamen.  
Auch wir lernten dabei manches über die grandiose Welt unter dem Meerespiegel. Beim Eintritt in den 40 m hohen Gasometer selbst wurden wir alle von der Stimmung gefangen genommen. Ein Unterwasser - Dom aus azurblauen, grünen, silbrig schimmernden Farbtönen, bewohnt von den verschiedensten Lebewesen erwartete uns. Von Korallen in den schönsten Formen und Farben, von riesigen Fischschwärmen, von elegant dahinsegelnden Rochen, vom gefährlichen Feuerfisch, dem bunten Papageienfisch, der Muräne, die in ihrer Höhle auf vorbeischwimmende Beute wartet.
Eine Wasserwunderwelt, geheimnisvoll und mystisch. Mit an-und abschwellender Musik wurde jeweils der Lichtwechsel begleitet. Was vorher im Dämmerlicht erschien, wurde plötzlich klar und der riesige Walhai schien sich auf die Besucher zuzubewegen. Faszinieret und staunend betrachteten die Kinder von verschiedenen Ebenen aus den Wechsel der Perspektiven und des Lichts und freuten sich jedes Mal lautstark wenn sie wieder etwas Neues entdeckt hatten, etwa eine Seegurke oder einen Steinfresser.
Nach ca.  3 Stunden war dann auch die Zeit zum Heimgehen gekommen. Nach vielen „danke schöns“ und „toll wars“verabschiedeten sie sich. Es war, wie jedes Jahr, auch für uns ein Highlight mit den Kindern zusammen zu sein und ihre Freude und Aufmerksamkeit mit zu erleben.
Wie in den vergangenen Jahren machte auch in diesem Jahr unsere Clubschwester Renate Weber durch eine Spende diesen besonderen Nachmittag möglich. 

Text: Christine G.

Odoo Text- und Bildblock
Odoo Text- und Bildblock
Odoo image and text block

Integration von Anfang an


Die Integration von Flüchtingskinder in Deutschland fällt mit einer gemeinsamen Sprache leichter.

Deswegen ist es wichtig, Hilfen zur Sprachförderung zur Verfügung zu stellen,
dadurch können Kinder schneller in den normalen Schulalltag integriert werden und bekommen durch Schulabschlüsse  bessere Berufschancen.

 


Quelle PZ 28.06.2016
Odoo image and text block

BISA ein Erfolgsprojekt

Das Netzwerk der Serviceclub unterstützt auch dieses Jahr das erfolgreiche Projekt BISA.

Mit Unterstützung finden sich einige Kinder besser im Schulalltag zurecht und meistern ihre Aufgaben besser als zuvor.

Quelle PZ 17.03.2016  


 auch Erholung und Spass sind Wichtig

Das Kinderferienprogamm wurde von uns
über viele Jahre subventioniert.

Besonders beim spielerischen Umgang werden große Fortschritte in Integration und Sprache gemacht. Bei einer Freizeitgestaltung im
Freien und beim gemeinsamen Spiel kommt man sich näher.

Ebenso wie bei einem jährlichen Theaterbesuch in der Vorweihnachtszeit, der von einer unserer Clubschwester komplett bezahlt wurde.

 

           Quelle PZ 11.09.2015
Odoo image and text block

Schülerförderung mit BiSa

Individuelle Schülerförderung durch Ehrenamtliche unterstützt der Verein BiSa - Bürger in der Schule aktiv

 

Quelle PZ 05.03.22015

 

Leuchtende Kinderaugen

Freude schenken

 

"Frühere als ich noch als Lehrerin arbeitete, bin ich regelmäßig mit den Schülern ins Theater gegangen und führe das nun mit den Kindern von Bernhardushaus weiter.

Es ist jedesmal eine große Freude mit welcher Begeisterung die Kinder dem Theaterstück folgen."

Renate W.